Brandschutz
Energieeinsparung
Energieberatung
Umweltschutz
Schlotfeger
Zertifikat ISO 9001:2000/DIN EN ISO 14001:2005

Rauchbelästigung

Schornsteinfegerinformationen über Rauchbelästigung

Die Zahl, der mit festen Brennstoffen beheizten Feuerstätten, ist in den letzten Jahren angestiegen. Stark gestiegene Gas- oder Heizölpreise und die staatlichen Förderungen lassen z.B. den Brennstoff Holz immer attraktiver werden. Aber in unseren dicht besiedelnden Städten und Dörfern möchte niemand mehr von Rauch und ähnlichen Stoffen belästigt werden. Hinzu kommt die Angst vor schädlichen Stoffen im Rauch.

Deshalb werden die Ordnungsbehrauchender Schornsteinörden, die Umweltbundesämter und ich als Schornsteinfeger immer mehr mit den Beschwerden

über Rauchbelästigung konfrontiert. In der Regel stellt sich relativ

schnell heraus, dass es sich nicht um eine Rauchbelästigung sondern vielmehr um eine Geruchsbelästigung handelt.

Als Schornsteinfeger kann ich sicherlich durch meine Erfahrung mit häuslichen Feuerstätten und durch den direkten Kontakt zum Betreiber der Feuerstätte Hilfestellung leisten. Allerdings: gewisse Einschränkungen müssen hingenommen werden, ein Recht auf eine absolut geruchsfreie Umwelt hat niemand. Dennoch jeder Bürger hat Rechte und Pflichten, die er in Anspruch nehmen kann und darf, bzw. an die er sich zu halten hat. Aber Recht haben und Recht zu bekommen ist nicht dasselbe.

Das bedeutet, jeder Feuerstättenbetreiber hat seine Feuerstätte nach den gesetzlichen Regeln zu betreiben. Behörden und Schornsteinfeger, die vom Staat damit beauftragt wurden dieses zu überwachen, kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Immissionen von fast allen Feuerstätten. Aber eine Überwachung die Rund-um-die-Uhr erfolgt ist nicht gewollt und auch schwer möglich.

Oft stellt sich heraus, dass so mancher Betreiber überhaupt nicht weiß wie er seinen Ofen richtig heizen muss. Da wird dann manchmal einfach darauf los geheizt. Feuchtes und großstückiges Holz, Spanplatten oder andere Dinge werden gleich mit verheizt. Oder der Ofen wird zu stark gedrosselt, starke Rauchentwicklung, Ruß- und Teerablagerungen sind dann oft die Folge. Hier kann eine Beratung durch den Schornsteinfeger sicher weiter helfen.

Für die ganz Unbelehrbaren wurden vom Gesetzgeber entsprechende Regelwerke erarbeitet. Zum Beispiel ist im Bundes-Immissionsschutzgesetz und deren Verordnungen genau geregelt, welche Feuerstätte wie viel ausstoßen darf. Wer sich daran nicht hält, muss gegebenenfalls mit entsprechenden Strafen rechnen. Zudem wird fast jede Feuerstätte regelmäßig von Ihrem Schornsteinfeger auf die Einhaltung der Grenzwerte überprüft und bewertet.

Hält aber der Feuerstättenbetreiber die gesetzlichen Vorgaben ein und sein Nachbar fühlt sich zum Beispiel trotzdem durch den Rauch oder Geruch eines Ofen belästigt, sind den Behörden und auch dem Schornsteinfeger die Hände gebunden. Dann kann nur eine Klage vor dem Gericht weiterhelfen.

Bevor Sie aber den gerichtlichen oder den behördlichen Weg einschreiten, sollten Sie als erstes einmal den Verursacher der Rauchbelästigung ansprechen. Ich stelle oft fest, dass dem Feuerstättenbetreiber gar nicht bewusst ist, dass er seine Mitmenschen belästigt.

Ein freundliches Gespräch kann hier oft Wunder bewirken.

Schornsteinfeger-Hilfe für krebskranke Kinder

…Es gibt auch ein anderes Geschenk

… die Hoffnung!

mehr Info

Alles sicher?

GAS Hausschau

Gas-Leitungs- und Geräte-Check

Ist Ihre Leitung ...

... noch ganz dicht?

mehr Info..

Energieausweis-Beratung

Energieausweis

Ich berade Sie gerne zum Thema Energieausweis.

mehr dazu...

Kurze Mail an mich und ich rufe Sie zurück.

Kleine Heizfibel

... zum Thema schadstoffarm und umweltgerecht Heizen mit Braunkohlenbriketts, Holz und Holzbriketts.

Infos unter...

Fragen Sie mich.

Schornsteinfegermeister Willi KleinhansKitzinger Str. 797359 Schwarzach a. MainTel.: 0 93 24 / 15 92Fax 0 93 24 / 98 06 48ImpressumDatenschutz